Aktuelles

Verabschiedung an der kaufmännischen Berufsschule:
Vierzehn Auszubildende machten frühzeitig ihren Abschluss

Die Johann Philipp Bronner Schule verabschiedete dieser Tage die Winterprüflinge der kaufmännischen Berufsschule, die auf Grund von guter Leistungen ihre Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen und damit die Prüfungen bereits ablegten, obwohl sie ein Teil der Lerninhalte sich selbst erarbeitet haben. Zu einer kleinen Feierstunde im Schüleraufenthaltsraum begrüßte Werner Bender, Abteilungsleiter der kaufmännischen Berufsschule, die erfolgreichen Absolventen sowie deren Fach- und Klassenlehrer.


Johann Philipp Bronner Schule feiert Jubiläum im 100. Schuljahr – Bronner-Rosen gepflanzt – Großes Schulfest im Mai 2022 geplant

Die Johann Philipp Bronner Schule kann in diesem Schuljahr auf ihr 100-jähriges Bestehen als selbstständige Schule blicken. Zu Ostern 1921 spaltete sich die kaufmännische Abteilung von der Gewerbeschule ab und wurde als selbständige „Handelsschule Wiesloch“ errichtet. „Wir haben gleich mehrfach Grund zu feiern in diesem Schuljahr: 100 Jahre Schule, 50 Jahre Wirtschaftsgymnasium, seit 40 Jahren trägt die Schule den Namen des Wieslocher Weinbaupioniers Johann Philipp Bronner und seit 30 Jahren haben wir mit dem schuleigenen Förderverein eine große Stütze für die Schule!“, so Schulleiterin Zimmermann.

Diese Zahl Vier hat für die Schule an der Gymnasiumstraße eine ganz besondere Rolle, was im 2017 neu entwickelten Schul-Emblem sichtbar wird: Vier verschiedene Schularten sind unter einem Schuldach vereint, vier Bildungspartner wirken im beruflichen Schulwesen zusammen, vier verschiedene Bildungsabschlüsse können an der Bronner-Schule erworben werden, vier vorausgehende Schularten führen die Schüler an die Bronner-Schule, vier Ausbildungsberufe können an der Schule erlernt werden, vier Parallelklassen werden zu Beginn im Wirtschaftsgymnasium und Berufskolleg geführt und vier Jubiläumsgründe flankieren dieses Schuljahr.


Bronner-Schule übergibt Spenden von über 900 Euro an drei Projekte und vertieft Partnerschaft mit Racket Center

Die Schülermitverantwortung (SMV) der Johann Philipp Bronner Schule veranstaltet alljährlich in der Adventszeit die Spendensammelaktion „einen Euro für den guten Zweck“ unter allen Lernenden und den Lehrenden. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Spendenübergabe erst jetzt stattfinden. Die kaufmännischen Bronner-Schule unterstützt seit vielen Jahren mit den gesammelten Spenden patenschaftlich drei Projekte in Entwicklungsländern, die jeweils eine nachhaltige Entwicklung möglich machen, so der stellvertretende Schulleiter Michael Ries: „Wir sind dankbar für die langjährige Kooperation und es ist gut zu sehen, was sich über die Jahre dort alles entwickelt hat!“ 


Nach einem Jahr als digitales Angebot nun wieder in der Aula

Nachdem im vergangenen Jahr die schuleigene Ausbildungsmesse „deine Chance“ corona-bedingt online stattfand, wurde diese nun wieder in Präsenz in der Aula durchgeführt. Die in der dualen Berufsausbildung befindlichen Industriekaufleute im 2. Lehrjahr organisieren alljährlich dieses Angebot im Rahmen der Projektkompetenz. Die Auszubildenden waren gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Marion Frech dankbar, dass unter den strikten Hygiene-Regelungen interessierte Schülerinnen und Schüler wieder direkt mit Ausbildungsbetrieben ins Gespräch kommen konnten. Die überwiegend aus dem kaufmännischen Bereich der Region Wiesloch-Walldorf stammenden 14 Ausbildungsanbieter zeigten dabei ein breites Spektrum an Angeboten im dualen Ausbildungsbereich oder Studium. Aber mit der Bundeswehr und der Polizei waren auch Angebote außerhalb der kaufmännischen Bildung dabei.


Bronner-Schule legt erste Ergebnisse der „Expedition Erdreich“ vor – Teebeutel waren drei Monate im Stadtwingert vergraben

Der Wirtschaftsgeographie-Kurs der kaufmännischen Johann Philipp Bronner Schule hatte Mitte Juni im Stadtwingert der Gerbersruh-Anlage und im schuleigenen Teegarten Teebeutel vergraben und damit an der deutschlandweiten Aktion „Expedition Erdreich“ teilgenommen (die RNZ berichtete am 30.06.2021). Nun wurden die Teebeutel, welche als Indikatoren für die Bodenbeschaffenheit gelten, Ende September von den Schülerinnen und Schülern der 13. Klasse des Wirtschaftsgymnasiums und ihrer Kursleiterin Britta Niehoff wieder ausgegraben, getrocknet, gewogen und mit Hilfe der durch die Bundesregierung bereit gestellten Software ausgewertet. Lehrerin Britta Niehoff resümierte im RNZ-Gespräch: „Die von uns eingegrabenen Teebeutel befanden sich drei Monate im Boden, waren aber aufgrund der guten Kennzeichnung sowohl der einzelnen Teebeutel als auch der Vergrabungsstellen problemlos wieder aufzufinden. Während sich für den Stadtwingert Aussagen zum Bodenzustand treffen lassen, war das Ergebnis im Teegarten zu indifferent, so dass eine weitere wissenschaftliche Auswertung erst noch erfolgen muss.“


Termine

14. Juli 2022

Absolventenfeier BFW-2 (Aula)

17:00 Uhr


14. Juli 2022

Absolventenfeier BK-2 (Aula)

19:00 Uhr


15. Juli 2022

Absolventenfeier Abitur (Harres)

xx:xx Uhr


Alle Termine