Aktuelles

Bronner-Schule legt erste Ergebnisse der „Expedition Erdreich“ vor – Teebeutel waren drei Monate im Stadtwingert vergraben

Der Wirtschaftsgeographie-Kurs der kaufmännischen Johann Philipp Bronner Schule hatte Mitte Juni im Stadtwingert der Gerbersruh-Anlage und im schuleigenen Teegarten Teebeutel vergraben und damit an der deutschlandweiten Aktion „Expedition Erdreich“ teilgenommen (die RNZ berichtete am 30.06.2021). Nun wurden die Teebeutel, welche als Indikatoren für die Bodenbeschaffenheit gelten, Ende September von den Schülerinnen und Schülern der 13. Klasse des Wirtschaftsgymnasiums und ihrer Kursleiterin Britta Niehoff wieder ausgegraben, getrocknet, gewogen und mit Hilfe der durch die Bundesregierung bereit gestellten Software ausgewertet. Lehrerin Britta Niehoff resümierte im RNZ-Gespräch: „Die von uns eingegrabenen Teebeutel befanden sich drei Monate im Boden, waren aber aufgrund der guten Kennzeichnung sowohl der einzelnen Teebeutel als auch der Vergrabungsstellen problemlos wieder aufzufinden. Während sich für den Stadtwingert Aussagen zum Bodenzustand treffen lassen, war das Ergebnis im Teegarten zu indifferent, so dass eine weitere wissenschaftliche Auswertung erst noch erfolgen muss.“

Die Landnutzung hat einen großen Einfluss auf den Bodenzustand, z.B. durch Pflegemaßnahmen, Grünschnitt und Düngung. Durch den Menschen werden die Eigenschaften von Waldböden, landwirtschaftlich genutzten Flächen oder Böden in Parkanlagen unterschiedlich stark beeinflusst und verändert. Laut Stadtgärtnerei handelt es sich beim Stadtwingert um aufgeschütteten Boden, zudem ist das Erdreich in Wiesloch an vielen Stellen schwermetallbelastet.

Die pH-Werte und die verfügbaren Nährstoffe hängen neben der Bewirtschaftung sehr stark von den natürlichen Standorteigenschaften ab. Mit einem pH-Wert von 8.0, der vor Ort durch die Schülerinnen und Schüler der Bronner-Schule gemessenen wurde, ist der Boden eindeutig alkalisch. Der pH-Wert beeinflusst, wie viele Nährstoffe im Boden zur Verfügung stehen. Er wird von den natürlichen Standorteigenschaften sowie der Nutzung beeinflusst und wirkt sich direkt auf die Aktivität der Bodenlebewesen und somit auf die Zersetzungsrate aus. Bei einem alkalischen pH-Wert im Boden kann es zu Mangelerscheinungen bei Pflanzen kommen, weil bestimmte Nährstoffe (z.B. Kalium) nicht aufgenommen werden können.

Hierzu passt auch das Ergebnis des gemessenen TeaBag-Index. Dieser setzt sich aus zwei Kennwerten zusammen, aus der Zersetzungsrate und dem Stabilisierungsfaktor. Mit 0.009 ist er am Stadtwingert niedrig.

Diese niedrige Zersetzungsrate weist auf eine relativ geringe biologische Aktivität im Versuchszeitraum hin. Die Bodenorganismen bauen organisches Material nur langsam ab. Somit werden auch Nährstoffe für Pflanzen und andere Bodenlebewesen nur langsam bereitgestellt.

Der ermittelte Stabilisierungsfaktor von 0,25 gibt an, dass 25% der abbaubaren organischen Substanz stabilisiert, in Humus umgewandelt und längerfristig im Boden gespeichert wird.

Auch die Witterung im Versuchszeitraum für Wiesloch floss in die Datenerhebung mit ein, wenn diese auch für die vergangenen Jahre eher untypisch war. So gab es mit 213,6 mm im Vergleich zum langjährigen Mittel der letzten 20 Jahre [164,1 mm] im Untersuchungszeitraum überdurchschnittlich viel Niederschlag. Pflanzen und Bodenorganismen stand genügend Wasser zur Verfügung. Die Tagesmitteltemperatur lag bei 18,8 °C im Bereich des langjährigen Durchschnitts der vergangenen 20 Jahre [19,6 °C].

„Es ist ein wenig ernüchternd, wie wenig im Boden des Stadtwingerts während des Versuchs passiert ist. Umso sinnvoller, dass im kommenden Jahr eine ökologische Aufwertung des Bodens ansteht!“, stellt Britta Niehoff fest.

Die Daten fließen nun in die Gesamtstudie, an der über 300 Schulen, Organisationen und Privatleute beteiligt sind und Bodenproben an rund 9.000 Standorten entnommen wurden, ein.

Text & Bilder: Benjamin Starke


Zurück

Termine

16. Dezember 2021

Absolventenfeier KBS Winterprüfung

14:30 Uhr


14. Mai 2022

Schulfest 100 Jahre Bronner Schule

xx:xx Uhr


Alle Termine